Beantragen einer Ausnahmegenehmigung zur Durchführung von Tierversuchen

Personen, die einen Tierversuch durchführen wollen, müssen prinzipiell die nötige Fachkenntnis besitzen, wobei für Versuche an Wirbeltieren ein Studium der Veterinär-, Humanmedizin oder ein anderes naturwissenschaftliches Studium (z.B. Ökotrophologie) vorgeschrieben ist. Soll im Rahmen des Versuches eine Operation an solchen Wirbeltieren durchgeführt werden, so wird der Personenkreis noch stärker eingeengt.

Diese Operationen dürfen nur durchgeführt werden von Personen mit abgeschlossenem Studium der:

  • Veterinärmedizin, Humanmedizin
    oder

  • Biologie, Fachrichtung Zoologie.

Die Behörde kann jedoch Ausnahmen unter bestimmten Umständen zulassen.

Folgendes ist bei dieser Beantragung zu beachten:

  • Der Antrag muss durch den Vorgesetzten oder den Leiter einer Einrichtung gestellt werden.

  • Im Antrag muss die Fachkenntnis begründet werden. Hilfreich ist hier der Nachweis eines fachspezifischen Kursbesuches (z.B. FELASA Kurskategorie B zur Durchführung von Projekten oder FELASA Kurskategorie C zur Leitung eines Vorhabens)

  • Die exakte Spezies und

  • die genaue Tätigkeit, für die die Ausnahme beantragt wird, muss angegeben werden.

 Download des Formulars und Zusenden zunächst per Email. Nach Rücksprache Zusenden einer unterschriebenen Druckversion an das Ministerium (inklusive der Nachweise) durch die Hände des Tierschutzbeauftragten.

 

Zuständig für die Pflege dieser Seite: Tierschutzbeauftragter